Sprache:
Atmung

Der Atem – Brücke zwischen Körper, Geist und Seele

Bei fortgeschrittener ALS kommt es regelmässig zu einer Schwäche der Atemmuskulatur. Diese Einschränkung der Lungenfunktion (respiratorische Insuffizienz) führt zu einem erniedrigten Sauerstoffgehalt im Blut sowie aufgrund einer verminderten Abatmung zu einem erhöhten Kohlendioxidgehalt im Blut.

  • Die Verschlechterung der Atmung führt zu Schlafstörungen
  • Wegen der verschlechterten Atmung steigt im Schlaf der Gehalt an Kohlendioxid (CO2) im Blut mit der Folge von Kopfschmerz am Morgen. Alltägliche Aktivität reicht bereits, den Kopfschmerz im Lauf des Tages zu mindern
  • Die unzureichende Schlafqualität durch die verschlechterte Atmung führt zu Tagesmüdigkeit und Einschlafneigung
  • Weiter können depressive Verstimmung, Zurückgezogenheit, mangelnde Leistungsfähigkeit, vegetative Funktionsstörungen etc. als Folgen der geschwächten Atmung auftreten

Beim Auftreten von Symptomen einer respiratorischen Insuffizienz besteht die Möglichkeit nichtinvasiver Beatmung. Diese kann auch zuhause durchgeführt werden. Es handelt sich dabei um eine maschinell unterstützte Beatmung über eine Atemmaske, die vorwiegend nachts eingesetzt wird. Eine nichtinvasive Beatmung kann die Symptome der Lungenfunktionsstörung mildern und die Lebensqualität verbessern.

 

Downloads

> Atemprobleme

> Speichelprobleme

> Lungenentzündung

> Heimventilation

 

Links

> Lungenliga Schweiz

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
© ALS SchweizWebdesign: brand-neu.ch | mirusys® CMS